Ein künstlerischer Spaziergang der besonderen Art

Limow

Grün, grün, grün ist alles, was ich sehe...

Ab dem 5. November 2020

Diesem Reim aus einem Kinderlied will der Künstler LIMOW einiges abstreichen: Er wird an dieser Hausfassade in der Karlsbader Straße 23, Gartenstadt-Niederfeld, nämlich nur so viel Grün übrig lassen, wie es seine Skizzen vorsehen! Diese Planungen sind von einer Natur, die spielerisch-leicht von besonderen Fantasie-Lebewesen erzählen, und dabei ziemlich ungewöhnlich und damit faszinierend sein werden. Mehr darf ich nicht verraten; Davids Skizzen durfte ich zwar fotografieren, aber nur unter der Auflage, sie nicht vor der Fertigstellung des Gesamtwerkes zu zeigen. Somit verfolge ich fast täglich seine Arbeit und präsentiere erst im Anschluss seine Vorstellungen; das wird sicher sehr interessant!

Ich kann diesen Künstler bei der Entstehung seines Werkes begleiten; das ist  eine einmalige Gelegenheit, Gedanken, Skizzen, Handstriche, Farben und so fort, die zuvor geplant wurden, im Wachsen der Realität zu verfolgen - und damit auch notwendige Korrekturen! Echtes Leben also...

Wer etwas über den Künstler erfahren möchte, wird auf seiner Webseite kaum fündig: Limow agiert zwar äußerst öffentlich, hält sich dabei aber mit privaten Dingen ebenso äußerst zurück. Schauen Sie hier. Dennoch ist er ein sehr offener und angenehmer Mensch! Wohnhaft ist der 1972  in Spanien geborene seit einiger Zeit in Heidelberg, dabei aber englisch-sprechend.

LIMOW: Dieser Künstlername leitet sich ab aus "Living in my own world": Ich lebe in meiner eigenen Welt. LIMOW verarbeitet in seinen Werken Märchen und Erzählungen, stellt Menschen, Tiere und Fabelwesen in surrealen Landschaften dar. 

Titel dieses Werkes: "A Forest: Das Kind": Riesige Wesen schauen auf den kleinen Jungen herab, der mit seiner Katze auf den Bus wartet: wie wir erst am Schluss deutlich sehen werden! *lächl

5.11.: Noch ist alles grün, nur einige Hilfslinien sind gespannt; und der Autor ebenfalls...

6.11.: Die groben Umrisse der Figuren werden erstellt. Die mit X gekennzeichneten Flächen werden durch einen jungen Künstler ausgefüllt, der auch bei den Graffiti-Arbeiten im Ebertpark (siehe oben) beteiligt war.

7.11.: Oha! Sind da etwa schon halbwegs deutbare Figuren zu erkennen? Ich meine, einige Ohren um einige Gesichter zu sehen...
David setzt an der Unterseite weitere Hilfslinien.

8.11.: Limow meinte heute scherzhaft, dass er sich wieder einen slave artist (Sklavenkünstler) zugelegt habe! Vor zwei Tagen war es ein junger Mann, heute eine junge Dame.

9.11.: Stückchenweise geht es voran!

11.11.: Allmählich geht es in die Details!

13.11.: Der heutige Artikel ist etwas umfangreicher geworden, denn Limow lud mich auf den Hubwagen ein! Somit sind außergewöhnliche Bilder gelungen; trotz meiner Höhenangst...

17.11.: Sehr langwierige Arbeit: die Gestaltung der Details!

19.11.: Immer feiner wird die Ausarbeitung, und damit das Gesamtwerk immer faszinierender.

21.11.: Man denkt, dass nicht viel passiert ist! Erstens aber gehen Kleinigkeiten nun mal langsam voran, und erschwerend kam hinzu, dass Limow vom leichten Regen verwaschene Stellen ausbessern musste, die nach seiner Arbeit noch nicht getrocknet waren.

23.11.: Unfassbar! Limow wollte eigentlich am 12.11. fertig sein, nach spätestens einer Woche: "This was my plan", so Limow.

Aber wie es nun mal ist im Leben, klappt selten etwas so perfekt, wie man es plant! Heute aber sind die allerletzten Arbeiten abgeschlossen: letzte Fehler bereinigt, noch einige nette Details eingefügt... Erledigt, sollte man meinen. Nur: Limow muss noch einmal kommen, weil sein Signum am Fuß des Werkes noch fehlt!

Jetzt darf ich die Skizze, die mir Limow schon am ersten Tag zeigte, hier einfügen. Wer genau hinschaut, wird kleine Abweichungen erkennen: das sind die Freiheiten, die ein Künstler während seiner Arbeit braucht!


DANKSAGUNG VON LIMOW

Dear Norbert,

thank you very much for your fantastic article. Very fresh and real, I wouldn't change anything :).
It was very nice to have you for documentation, you are very committed with your work and clearly you love and respect art, it's been a pleasure to work with you.
I wish you all the best Norbert, we keep in contact!

vielen Dank für deinen tollen Artikel. Sehr frisch und echt, ich würde nichts ändern wollen :).

Es war sehr schön, dich für die Dokumentation zu haben, du bist sehr engagiert mit deiner Arbeit und offensichtlich liebst und respektierst du die Kunst, es war eine Freude, mit dir zu arbeiten.

Ich wünsche dir alles Gute Norbert, wir bleiben in Kontakt!

David